12
Mai
08

Frischfisch-Parasit

Das überaus reiche Angebot an Fisch und Meeresfrüchten in Spanien ist eine der Attraktionen des Lebens im Land, wo die Zitronen blühen. Zumindest wäre es das, wenn es da nicht diesen dämlichen Anisakis-simplex gäbe, einen Fadenwurm.

Ich wurde erst vor Kurzem auf das spanische Real Decreto 1420/2006 aufmerksam gemacht. Dies ist eine rechtsverbindliche Verordnung des spanischen Gesundheitsministeriums, das alle spanischen Unternehmen, die in Spanien Nahrungsmittel verkaufen, also zum Beispiel Restaurants, verpflichtet, frischen Fisch mindestens 24 Stunden lang bei mindestens -20º C einzufrieren. Dieser Erlaß wurde vom spanischen König Juan Carlos I am 1.12.2006 unterzeichnet.

Für den interessierten Leser erlaube ich mir, anzumerken, daß dies auch für Sushi und Sashimi, aber auch für rohen Matjeshering oder frische Austern gilt. 

Ich bin gegen die königliche Verordnung. Ich bin wohl dankbar für eine Warnung vor den Gefahren und Risiken, aber ich möchte doch selbst entscheiden dürfen, ob ich rohen Fisch essen will oder nicht. Und wenn ich gekochten oder gebratenen, frischen Fisch essen möchte, will ich frischen Fisch zubereitet bekommen, und nicht gefrorenen.

Meines Wissens sind Anisakiasis-Erkrankungen heute relativ selten. Es werden nur wenige hundert Fälle im Jahr bekannt. Kein Grund zur Panikmache also, su majestad.

Das Foto wurde in Palma de Mallorca, Balearen (Spanien), aufgenommen. Das Datum: 11. April 2008. Die Uhrzeit: 12:58:02.

Advertisements

0 Responses to “Frischfisch-Parasit”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: