29
Mrz
09

Das Monestir de Miramar

miramar

Das Monestir de Miramar zwischen Valldemossa und Deià wurde 1276 von Jaume II gegründet, dem ersten Oberhaupt des Königreichs von Mallorca, das es jemals gab. Die Gründung war auf eine Anregung von Ramon Llull zurückgegangen.

Miramar war nicht wirklich ein Kloster, wie viele meinen, sondern eher eine Missionsschule für Mönche, die in Arabisch und anderen orientalen Sprachen unterrichtet werden sollten, um dann Mauren zum Christentum bekennen zu können. Manche Historiker sind der Meinung, daß Miramar so etwas wie ein früher Versuch war, eine Universität auf Mallorca zu gründen.

Der Erzherzog Ludwig Salvator von Österreich (1847-1915) erwarb Miramar im Jahre 1872. Heute kann man das alte Monasterio gegen eine geringe Gebühr besuchen. Man kann unter anderem dort eine recht alte Tàfona bewundern (eine Olivenöl-Presse). Zwei Museumspräsentationen sind im Eintrittspreis eingeschlossen; die erste ist dem Arxiduc gewidmet, und die andere huldigt dem großen Ramon Llull. Den besten Eindruck von Allem aber hinterlässt die großartige Landschaft. Man findet unbeschreiblich großartige Ausblicke über das Mittelmeer und über Mallorcas Westküste.

Öffnungszeiten sind jeweils von Dienstag bis Sonntag (10h00 bis 18h00). Der Eintritt beträgt 3 €.

Das Foto stammt aus meinem Bildarchiv. Es wurde in der Nähe von Valldemossa, Mallorca, Balearen (Spanien) aufgenommen. Das Datum: 16. März 2008. Die Uhrzeit: 15:05:07.

Advertisements

1 Response to “Das Monestir de Miramar”


  1. 1 kubenka
    14 Januar 2011 um 23:52

    im november 2010, 07-17.11. traumhaftes wetter, wir reisen im südwesten mit einem polo und kaum zu erkennen die zufahrt zum landsitz monestir de miramar ca. 5km nach valldemosa. der landsitz von erzherzog ludwig salvator, ein bunter vogel des österreichischen adels, 1847-1915, der sehr viel für die ökologie und die natur auf mallorca schon damals erreicht und sich dafür eingesetzt hat. er war weltweit als forschungsreisender bekannt und kümmerte sich nicht um die höfischen, verlogenen, unnötigen zeremonien der adeligen ausbeuter. in 14 sprachen, die er beherrschte, hat er weltweit lebenswichtige erfahrungen gesammelt und als schriftsteller, als sonderling, hat er viel für mallorca getan, die insel war seine leidenschaft. Sissi, kaiserin elisabeth, hatte viel verständnis für den adeligen excentriker… hat ihn auch auf seinem landsitz dort besucht.
    es ist etwas ganz besonderes auf diesen spuren, in dieser traumhaften landschaft mit dieser vergangenheit, urlaubstage zu erleben.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: